Daniela Ewen  - Autorin Schreibservice "Wortspiel"

Romane, Kurzgeschichten, Hörbücher Lektorat/Korrektorat, Ghostwriting und mehr

Lichterglanz und Weihnachtswunder - Mein Buch in den Staubkind-Weihnachtsshows 2018

Es war einmal... so fangen eigentlich nur Märchen an. Und genau um diese ging es Louis Manke, als er seine diesjährigen Staubkind-Weihnachtsshows plante. Aber ich erzähle von Anfang an:

2017 hatte Louis Manke, Sänger der Berliner Band Staubkind, zur Adventszeit ein Experiment im Gepäck. Gemeinsam mit seiner Band sowie einigen Gastmusikern mit klassischen Instrumenten gestaltete er vier Weihnachtsshows, mit Staubkind-Songs in Akustik-Versionen, traditionellen Weihnachtsliedern, Märchen, die zur Weihnachtszeit passten und interaktivem Christbaumschmücken mit dem Publikum. Ich war begeistert von dieser Idee, und so machte ich mich am 17.12.2017 zusammen mit meinem Mann auf den Weg nach Bonn, um mich auf diese Weise auf Weihnachten einzustimmen.

Nach einer wirklich bemerkenswerten Show hatte ich das große Glück, Louis persönlich zu treffen. Und ich kam nicht mit leeren Händen; ich hatte ihm meinen lesbaren Adventskalender "Lichterglanz und Weihnachtswunder" als kleines Geschenk mitgebracht.


Was ich nicht ahnte, als ich morgens vor der Fahrt nach Bonn, noch schnell einer Eingebung folgend, das Buch aus dem Schrank schnappte und mitnahm: Louis war auf der Suche nach Geschichten für seine Shows auf ungeahnte Schwierigkeiten gestoßen. Man darf nämlich nicht mal so nebenbei eine Geschichte öffentlich vorlesen. Leben die Autoren noch, müssen diese vorher um Erlaubnis gefragt werden. Und muss man bei älteren, klassischen Märchen wie von den Gebrüdern Grimm oder Hans-Christian Andersen auch niemanden mehr fragen, muss darauf geachtet werden, dass die Geschichte eine angenehme Länge und ein interessantes Thema hat, damit die Zuhörer sich nicht langweilen oder selig wegschlummern... Dies alles erzählte er mir bei unserer Begegnung.


 

Lange Rede, kurzer Sinn: Louis freute sich sichtlich über mein Buch, hatte er doch hier gleich 24 Gedichte, Märchen und Kurzgeschichten rund um Winter und Weihnachten in der Hand. Die Erlaubnis, etwas davon in einer eventuell zukünftigen Weihnachtsshow zu verwenden, bekam er von mir nur allzu gerne noch an Ort und Stelle. Er versprach, sich im Fall der Fälle mit mir in Verbindung zu setzen.

Aufgrund der großen und überaus positiven Resonanz im Jahr 2017 war schnell klar, dass es auch 2018 wieder Shows geben würde, und zwar zu allen Adventswochenenden: in Nürnberg, in Dresden, in Bochum und in Berlin. Und ich war gespannt. Würde Louis sich bei mir melden, und wenn ja: welche Geschichte hatte er sich ausgesucht? Wie es auch kommen würde, ich würde auf jeden Fall in Nürnberg und Bochum mit dabei sein.

10 Tage vor der ersten Show, ich hatte schon fast nicht mehr daran geglaubt, kam dann wirklich die Anfrage von Louis. Er hatte sich die Geschichte "Der erste Schnee" ausgesucht, quasi als Überleitung zu seinem Song "Mit Kinderaugen". Ja, das passte, sogar sehr gut. Zudem schlug Louis vor, mein Buch am Merchandise mit auszulegen, falls es jemand nach der Show erwerben wollte. Das fand ich großartig.

Und weil ich der Ansicht bin, dass man ein solch großes Glück, wie ich es gerade erleben durfte, nicht für sich behalten, sondern teilen sollte, wollte ich die Gelegenheit nutzen, mit dem Erlös der verkauften Bücher den Verein "Freiheit für Mareike e. V." zu unterstützen. Den meisten Staubkind-Fans und vielen Facebook-Nutzern ist das Schicksal von Mareike Otterbach bekannt. Mareike war mir bereits öfter auf Konzerten und einem Meet and Greet begegnet. Als ich erfuhr, dass sich der Verein um die Anschaffung eines behindertengerechten Fahrzeuges bemüht und nur noch ein vergleichsweise kleiner Betrag fehlt, wollte ich meinen Teil dazu beitragen. Nähere Informationen zu Mareike und dem Verein findet ihr unter:  https://freiheit-fuer-mareike-e-v.jimdofree.com/                       

 

 

Louis war mit meiner Idee einverstanden, da er Mareike persönlich kennt und ebenfalls die Arbeit des Vereins unterstützt. 

Ich war überglücklich und freute mich sehr auf die erste Show. Bis mir wenige Tage später auf einer meiner eigenen Weihnachtslesungen ein anderer Text namens "Vorfreude" aus meinem Buch ins Auge fiel, der eigentlich noch viel besser zu dem Thema "Mit Kinderaugen" passte. Hatte Louis sich die "falsche" Geschichte ausgesucht und eigentlich diese gemeint? Sicherheitshalber kontaktierte ich ihn nochmals und schickte ihm auch diesen Text als "Vorleseversion" zu.

Am 01. Dezember 2018 fand die erste Weihnachtsshow in Nürnberg statt. Und zu meiner großen Überraschung betrat Louis nach einem Instrumentalstück die Bühne, nahm wortlos in seinem "Märchenonkel-Sessel" Platz und begann den Abend mit meinem Text "Vorfreude". Das fing ja buchstäblich schon gut für mich an! Die Show ging weiter mit musikalischen Highlights. Neben bekannten Staubkind-Songs hatte Louis drei Weihnachtslieder auf CD aufgenommen und sang sie natürlich während der Show auch live. Nebenbei wurde wieder der Staubkind-Weihnachtsbaum geschmückt, wobei das Publikum entscheiden durfte, was alles an den Baum durfte und was auf keinen Fall, frei nach dem Motto: "Früher war mehr Lametta"...




Ja, und schließlich folgte die Ankündigung zur letzten Geschichte des Abends. Louis erzählte von unserer Begegnung im vergangenen Jahr. Er glaube nicht an Zufälle (ich auch nicht!), und sei ganz begeistert, dass jemand aus der Staubkind-Familie ihm ein solches Buch in die Hand drückt, in dem genau der Gedanke zum Leben erweckt wird, der ihm so sehr am Herzen liegt: dass zu Weihnachten wieder Märchen und Geschichten in der Familie gelesen und erzählt werden. Er wies darauf hin, dass das Buch käuflich zu erwerben sei und dass das Geld an Mareikes Verein gehen würde. Dann las Louis schließlich "Der erste Schnee", wobei er zum Vergnügen des Publikums eigene Kindheitserinnerungen mit einfließen ließ.

 

 


Aus Nürnberg habe ich aufgrund des Überraschungseffektes zu Beginn der Show sowie eines spontanen Streiks der Kamera beim "Ersten Schnee" kein Filmmaterial. Dafür habe ich aber wunderschöne Videos der dritten Show in Bochum, die ich hier mit euch teile. Diesmal waren wir auf alles gefasst und hielten die für mich so wertvollen Momente fest.





In Bochum durfte ich auch Mareike begegnen, die es tatsächlich geschafft hatte, diese Show zu besuchen, was ja aufgrund des noch fehlenden Fahrzeuges nicht immer selbstverständlich funktioniert. Mareike sowie Susanne und Nina vom Verein waren sehr überrascht, denn ich hatte Mareike zwar eine größere Überraschung angekündigt, aber absichtlich nichts näheres verraten.




Ich darf sagen, dass es in den vier Shows eine große Nachfrage nach meinen Büchern gab; auch nach den Shows gab es zahlreiche Kontaktanfragen über diese Seite. Und so kann ich mit großer Freude bekanntgeben, dass die unglaubliche Summe von 600 Euro für Mareike zusammengekommen ist! Vielen lieben Dank an alle, die dies möglich gemacht haben!

Mir bleibt, mich noch einmal herzlich bei Louis Manke für diese wundervolle Chance und den tollen Support zu bedanken. Es war mir ein (Weihnachts)-Fest, dass ich mit meinen Geschichten ein Teil dieser unglaublich schönen Shows sein durftte.

Zugabe? Bin dabei! Jederzeit!